Vonitsa

Am Mittwoch früh haben wir Preveza verlassen und sind nach Vonitsa gefahren.

Vonitsa ist ein kleiner Ort im Ambrakischen Golf. Der nicht sehr überlaufen ist mit Touristen. Es gibt einen Supermarkt, eine Metzgerei, zwei Bäcker, Eisenwarengeschäfte und an der Stadtmole einige Tavernen. Auch gibt es einen schönen Sandstrand der zum Sonnen und Baden einlädt. Man kann in dem Stadthafen festmachen, es gibt an der Mole einen Wasseranschluss aber keinen Strom oder wie wir, in der Bucht vor Anker liegen.
Über der Bucht thront ein Castel aus der Zeit der Venezianer. Nachts ist das Castel beleuchtet. Es sieht sehr schön aus.

IMG 3228
Das Castel am Abend

Tina und Reinhard, die wir bereits von Facebook kennen, warteten bereits auf uns in der Ankerbucht.
Auch Sie erzählen von ihrer Reise in einem Blog.

IMG 3216 Die 2nd try.2 vor Anker

Reinhard hatte sich im Frühling den Zeh gebrochen und war ebenfalls wie Rita im Krankenhaus von Preveza.

Tina und Reinhard liegen seit ein paar Tagen mit ihrer 2nd Try.2 in der Bucht. Am Abend fuhren wir gemeinsam an Land und gingen essen. Der Abend war sehr kurzweilig, die Zeit verging wie im Flug. Wir hatten uns sehr viel zu erzählen. Es ist immer wieder schön, Menschen persönlich kennenzulernen die man schon eine Weile von Facebook kennt.
Weil es so kurzweilig war, habe ich sogar vergessen, ein paar Fotos zu machen. 😉

Spät Abends ging es dann mit dem Dingy zurück auf die Odyssey. Eigentlich wollten die beiden am nächsten Tag früh Richtung Preveza aufbrechen. Aber es kommt halt immer anders und sie blieben noch eine Nacht.
Nachmittag waren wir dann zu Kaffee und Kuchen auf der 2nd try.2 eingeladen.
Es war wieder sehr schön mit den beiden. Die Gesprächsthemen gingen uns nie aus.
Es war wirklich schön, die Beiden persönlich kennengelernt zu haben.
Wir würden uns freuen, wenn wir die beiden irgendwo wieder treffen würden.

IMG 3215
IMG 3221
P1010484
IMG 3250

tumblrmailby feather

Preveza

Mittlerweile sind wir in Preveza angekommen.

Wir sind von der Ankerbucht Petriti auf der Insel Korfu, an der Festlandküste entlang Richtung Süden gesegelt. Hier fanden wir immer wieder ganz schöne Ankerbuchten und mussten die ganze Woche keinen Hafen anlaufen. Leider verletzte sich Rita stark am Finger und wir mussten am Donnerstag so schnell wie möglich nach Preveza fahren, da es dort ein Krankenhaus gibt. Am Freitag früh gingen wir dann ins nahegelegene Krankenhaus. Nachdem ein Röntgenbild gemacht wurde, hatten wir die Gewissheit daß der Finger gebrochen ist. 3 bis 4 Wochen Schiene und Schonung ist nun angesagt.

IMG 1372

Jetzt liegen wir also seit Donnerstag am Stadtkai von Preveza. Die Stadt gefällt uns sehr gut. Es gibt sehr schöne Lokale. Auch bekamen wir endlich unser geliebtes Gyros. 😀
Die Einkaufsmöglichkeiten sind sehr gut. Hier am Stadtkai (wo es nur so von Tavernen wimmelt) ist es in der Hauptsaison natürlich nicht sehr ruhig. Aber noch akzeptabel. Morgen werden wir so wie es aussieht, in den Ambrakischen Golf fahren und die Woche wieder vor Anker verbringen.

Auf jeden Fall gefällt uns Griechenland bis jetzt sehr gut, das Wetter ist super, die Menschen sehr nett, das Essen klasse, was will man mehr.
Nur der Wind schwächelt manchmal ein wenig.

Hier noch ein paar Aufnahmen vor Anker und von Preveza.

IMG 1369
P1010462
P1010465
P1010468
P1010475
P1010477
P1010478
P1010479

tumblrmailby feather

Korfu

Wir sind auf der Insel Korfu

Seit 6 Tagen sind wir nun auf der Insel Korfu. Am Montag haben wir die schöne Ankerbucht auf Erikousa verlassen und sind 21 Seemeilen weiter auf die Insel Korfu gefahren. Dort haben wir 2 schöne Tage in der Bucht Stephanos vor Anker verbracht.
Der kleine Ort Stephanos ist voll von britischen Touristen. Es gibt englisches Frühstück und englisches Bier. Leider war es tagsüber sehr laut da sich die Engländer hier Motorboote ausleihen konnten und das auch sehr zahlreich ausnützten.

Da wir in Griechenland einklarieren müssen, hatten wir in der Marina Gouvia einen Stellplatz reserviert, da es hier vom hören sagen recht unproblematisch vonstatten geht.

Also fuhren wir am Mittwoch gegen Mittag die 10 Seemeilen zur Marina Gouvia. Nach 2 Stunden waren wir bereits an der Mooring und die Anmeldung und Einklarierung ging sehr schnell und ohne Probleme.

Jetzt genoßen wir natürlich die Vorteile einer Marina. Wir gingen einkaufen und schön ausgiebig duschen.

Am Donnerstag verabschiedete sich dann auch unsere Bilgenpumpe. Da es aber in der Marina einen Shipchandler gab, konnte ich sogleich eine neue Bilgenpumpe kaufen. Zwei Stunden später war ich schweißgebadet aber die neue Bilgenpumpe verrichtet wieder zu meiner Zufriedenheit ihren Dienst.

Am Freitag Mittag haben wir dann die Marina Richtung Süden verlassen. Es ist schon ein wenig Arbeit bevor man wieder auf See fährt. Wir müssen das Sonnensegel abmontieren und verstauen, die Gangway gehört aufgeräumt, Wasser muss noch gebunkert werden und schließlich sind wir hier auch gleich noch zum tanken gefahren. Wer weiß wann wieder eine Schiffstankstelle kommt.

Nach 15 Seemeilen davon 2 Stunden schön unter Segel, fiel unser Anker in der Bucht von Petriti.
Hier werden wir wieder 2 bis 3 Tage vor Anker liegen.

P1010429
P1010431
P1010432
P1010437
IMG 3154
IMG 3165
P1010440
P1010445
P1010447
P1010449

tumblrmailby feather

Eine Seite über Segeln und Reisen rund um den Globus

%d Bloggern gefällt das: