Fernglas

Der Wahnsinn wegen einem Fernglas!

Die gute Meldung zu erst ich habe mein Fernglas wieder 😀

Aber nun der Reihe nach.

Gestern war ich beim Zoll hier in der Marina, das war schon mal ein harter Kampf mit HĂ€nden und FĂŒĂŸen, denn ich spreche weder Arabisch noch Französisch und Englisch sprechen die Beamten nicht. Aber wir konnten uns doch irgendwie verstĂ€ndigen und der ranghohe Beamte telefonierte mit dem Flughafen Enfidha. Dabei hieß es sie mĂŒssten mir was schreiben und ich solle alle Bootspapiere mitnehmen dann könnte ich mein Fernglas holen. Also ich heute um 8 Uhr mit dem Taxi, 80 Kilometer zum Airport Enfidha gefahren, dort angekommen einen Polizisten geschnappt und im dem Zettel zugesteckt wo auf Arabisch darauf stand wohin ich will und was ich will.

Der musste natĂŒrlich erstmal noch drei Polizisten hinzuziehen um den Zettel zu lesen, irgendwann telefonierte er dann, ich verstand natĂŒrlich kein Wort. Nach dem Telefonat erklĂ€rte er mir, das wir zum Frachtterminal fahren mĂŒssten und ich da vom Chef eine Unterschrift brĂ€uchte.

Also mein Taxifahrer und ich wieder raus aus dem Flughafen und zurĂŒck Richtung Aircargo. Dort angekommen wieder das gleiche Spiel, viel Gelaber und ein Telefonat spĂ€ter war ich im BĂŒro des Chefs der Zollabteilung ( und das wegen einem Fernglas). Da wurde dann die Papiere kopiert und genau unter die Lupe genommen.  8 Stempel spĂ€ter war ich wieder im Taxi zurĂŒck zum Flughafen wo ich zum Zoll musste

Dort angekommen, das gleiche Spiel, wieder 5 Beamte um mich herum, jeder wollte die Papiere sehen, am besten alle gleichzeitig. Irgendwann wurde dann mein Fernglas auch geholt und meine Papiere zum x-ten mal kopiert, das war aber ein lÀngerer Akt, da in der Zollbehörde alle Kopiere laut Beamten defekt sein. Also musste ein Beamter irgendwo hin gehen und kam dann ca. 30 Minuten spÀter mit den Kopien an.

So und jetzt kommt der Hammer, nein so bekomme ich mein Fernglas nicht, ein Beamter verwahrt es und kommt mit uns mit dem Taxi nach Monastir mit, um es persönlich dem dortigen Zoll auszuhÀndigen.

Also fĂŒhren wir jetzt zu dritt die 80 Kilometer wieder nach Monastir zurĂŒck. In Monastir ging es dann aber ganz schnell, mein Fernglas wurde ich die Transitpapiere eingetragen, der Beamte von Enfidha bekam natĂŒrlich davon noch eine Kopie und dann wurde mir mein Fernglas ausgehĂ€ndigt. Bis ich schauen konnte war der Zollbeamte von Enfidha verschwunden, keine Ahnung wie der heim gekommen ist.

Fazit: 80 Dinar Ärmer und 5 Stunden Zeit und eine abenteuerliche Taxifahrt hinter mir 😉

Aber irgendwie war es auch lustig, denn Zeit hab ich ja.

tumblrmailby feather

Ein Kommentar bei „Fernglas“

  1. Hallo,
    da musste ich doch etwas schmunzeln, unterhaltsamer Beitrag! War das Fernglas etwa aus Gold? Haha 🙂

    Liebe GrĂŒĂŸe von fernglas-tests.net

Schreibe einen Kommentar

*