Koroni

Koroni

Weiter Richtung Kalamata machten wir in Koroni halt.

Wir ver­las­sen Metho­ni am Sams­tag gegen 10 Uhr und fuh­ren mit super Wind  von 12 bis 15 Kno­ten nach Koro­ni. Das war seit lan­gen wie­der ein genia­ler Segel­tag. So ein Wind dür­fe viel öfters wehen.

Schmetterling Segeln
Segeln mit ach­ter­li­chen Wind

 

Etwa gegen 15 Uhr las­sen wir den Anker im Hafen­be­cken von Koro­ni fal­len. Hier kann man auf 4 bis 5 Meter im Hafen­be­cken ankern. Man ankert im Schutz der Hafen­mo­le.

Aussicht auf Koroni
Sicht auf Koro­ni vom Anker­platz aus

Hier gefällt es mir sehr gut, es gibt vie­le klei­ne Gas­sen, Häu­ser die nur durch stei­le Trep­pen zu errei­chen sind. Die Ort­schaft macht einen sehr sau­be­ren und gepfleg­ten Ein­druck.

Ich könn­te mir vor­stel­len das es in den Mona­ten Juli und August von Tou­ris­ten hier nur so wim­melt. Jetzt im Okto­ber sind wir fast allei­ne auf den Stra­ßen unter­wegs.

kleine Gassen in Koroni
klei­ne Gas­sen in Koro­ni
Ausblich auf MeerAusblich auf Meer
Aus­blich auf Meer
Kirche in Koroni
Kir­che in Koro­ni

An der Hafen­mo­le befin­det sich eine Taver­ne neben der ande­ren. Die Prei­se sind mode­rat und somit geneh­mig­te ich mir das ein oder ande­re Mythos. 😉

Am Sonn­tag früh sind wir dann auf die Burg gewan­dert.  Sie wur­de von den Vene­zia­nern erbaut. Im inne­ren befin­det sich heu­te ein Klos­ter.

Eingang ins Kloster
Ein­gang ins Klos­ter
Ausblich von der Burg
Aus­blich von der Burg
Burg von außen
Burg von außen
Burg von Hafen aus
Burg von Hafen aus

Lei­der war der Schlaf in Koro­ni nicht so gut. Jede Nacht ab ca. 1 Uhr stand ein schwell im Hafen­be­cken das an Schlaf nicht zu den­ken war. Ach­ter­bahn fah­ren ist ein Klacks dage­gen. Ich sag nur auf und nie­der immer wie­der. 😀 so gegen 4 Uhr ver­schwand der schwell und die SY-Odys­sey lag fried­lich im Hafen­be­cken als ob nie was gewe­sen wäre.

Auf jeden Fall ist Koro­ni einen stopp wert, soll­te man in den Golf von Mes­si­nas fah­ren. Die Men­schen hier sind sehr nett und man kann abends gemüt­lich was essen und trin­ken.

 

 

tumblrmailby feather